Der Unterweisung. Der Weisheit. Dem Pflichtgefühl.

Aktiv gegen Sucht (2003)

„Aktiv gegen Sucht“ war sicher nicht unser erstes, wohl aber bis 2003 unser größtes Projekt. Durch den Erfolg der drei Suchtpräventionstage in den damaligen 10. Klassen des Gymnasiums ermutigt, haben wir unsere ideelle Förderungen in den darauffolgenden Jahren stetig ausgebaut.

Durch die Verknüpfung verschiedener Angebote der Suchtprävention konnten wir in kürzester Zeit ein Netz aufbauen, mit welchem wir u.a. auf kreative, sportliche und spielerische Art die Themen Sucht und Drogen aufgriffen und die Schüler dazu bringen konnten, sich damit auseinander zu setzen. Folgende Angebote konnten die Schüler in den 3 Tagen wahrnehmen: Anonyme Ecke, Suchtklinikbesuche, Tanzworkshop, Fotoprojekt, Kunstprojekt, Diskussionsrunde Tabak, Erfolgstraining, Ernährungslehre, Essstörung, Gesprächsrunde Illegale Drogen, Internetprojekt, Rollenspiel, Selbstbewusstseinsworkshop, Sinnesgarten, Collagenprojekt, Suchtfilmanalyse und Suchtparcours.

Für uns als Verein war dieses Projekt Neuland und Wagnis zugleich. Vieles hat funktioniert, weniges nicht. Dadurch sammelten wir jedoch wichtige Erfahrungen, die wir in neue Projekte einfließen lassen konnten.